Pfeil nach links Vorsorgen. Finanzieren. Existenzsicherung. Geldveranlagung. Pfeil nach rechts

Vorsorgen

Denken Sie beim Thema "Vorsorge" an Ihre "Pensionslücke"? Dann haben die Werbebotschaften der letzten Jahre ihre Wirkung bei Ihnen nicht verfehlt.

Kennen Sie die Höhe ihrer voraussichtlichen gesetzlichen Rente? Die können wir für Sie ganz unkompliziert aus dem aktuellen Stand ihres gesetzlichen Pensionskontos errechnen. Und dieses gleich auch auf Vollständigkeit kontrollieren, ob zB. Ihre Ansprüche auf Kindererziehungszeiten, Präsenzdienst, etc. korrekt eingebucht sind.

Vorsorgeplanung heißt für uns, nicht wie eine Maschine eine fiktive Lücke bei ihrer Rentenhöhe zu stopfen. Wir planen ihren Ruhestand sorgsam nach ihren Wünschen und individuellen Zielen. Wir werden Sie auch fragen, "Wie lange wollen Sie arbeiten MÜSSEN?". Und für Sie ausrechnen, wann und in welcher Höhe ihnen frühestens eine Pension vom Staat zusteht. Oder wie sich eine Teilzeitbeschäftigung im höheren Alter auswirken würde.  

Ganz wichtig für unsere Planungsarbeit ist es auch, mit Ihnen gemeinsam unvorhersehbare Stolpersteine bis zur Alterspension zu beleuchten. Was würde es bedeuten, wenn Sie oder Ihr Partner plötzlich den Job verlieren, krank werden oder einen schweren Unfall haben?

Ob Sie bei uns auch Finanzprodukte kaufen können? Natürlich. Darüber reden wir aber erst wenn alle wichtigen Fakten am Tisch liegen und ihre persönlichen Ziele definiert sind.

Finanztipps

Bitcoins & Co. - Blase oder Investment-Chance? Lesen Sie mehr  

 

          

     

Neue Regierung - neue Pensionsregelungen Lesen Sie mehr

                 

 

 

  

Auto oder Familie? Lesen Sie mehr 

 

 



Aktuelles

               

     

Österreicher als typische "Sparbuch-Sparer" Schlusslicht in Europa bei Anlageerträgen

Hier geht`s zum Artikel    

       



Newsletter

Aktueller Newsletter

Hier finden Sie unseren aktuellen Newsletter

Newsletter Anmeldung

Hier können Sie sich zum Newsletter anmelden.

Newsletter Archiv

Newsletter vom Jänner 2017

Newsletter vom November 2016